BME/IHK-Region Bodensee-Oberschwaben

Agenda: 
 - Vorstellung Rolls Royce Powersystems und MTU Friedrichshafen
  - Bedeutung Service und Serviceprodukte
  - Globale Logistikstrategie
  - Implementierung des globalen Ersatzteilnetzwerkes auf Basis SAP/EWM
  - Nächste Schritte: Integration der Distributionslogistik
  - Standort Überlingen: Setup und Betreibermodell
  - Ersatzteillogistik in der Praxis – Rundgang durch das Logistikzentrum

Im Spannungsfeld zwischen maximaler Materialverfügbarkeit sowie optimierten Lagerbeständen ist eine optimale planende und physische Logistik erforderlich. Beides ist letztendlich der Schlüssel zu einer bestmöglichen Kundenzufriedenheit am Markt.
Um eine globale schlagkräftige Ersatzteilverfügbarkeit sicher zu stellen, ist es unumgänglich standort-übergreifende Datentransparenz und verlinkte Logistikcenter weltweit im Zugriff zu haben.
Am Beispiel MTU Friedrichshafen wird aufgezeigt wie unter sehr anspruchsvollen Bedingungen hinsichtlich Sortimentsbreite und Kundenansprüchen eine Ersatzteilverfügbarkeit innerhalb 24 Stunden gewährleistet werden kann. Je nach Auftreten des Bedarfs am Markt werden Distributoren oder Endkunden aus den Logistikcentern in Überlingen, Browntown oder Singapore versorgt.
In dem Vortrag zu den Logistikabläufen sowie in der Besichtigung der physischen Abläufe wird ein Überblick über die Ersatzteilversorgung am Ersatzteil Logistik Center Überlingen gezeigt.
Aufgezeigt wird, wie die globale Logistikstrategie system- wie standortseitig implementiert wird.


Informationen

Weiterempfehlen